bis der Versand von Lagerware erfolgt.
0208 - 777 247 - 0
Status: Jetzt verfügbar
Wir stehen Ihnen heute von 08:00 bis 18:00 Uhr zur Verfügung.
Unsere Uhrzeit:
Ihre Uhrzeit:
Ab jetzt sind wir noch
Stunden für Sie erreichbar.

 
Kontakt

Deutschland 0208 - 777 247 - 0

United Kingdom 0044 - 203 - 80858 - 32

Frankreich 0033 - 1 - 763600 - 38

Spanisch 0034 - 91 - 18757 - 97

Wie viel wissen wir über die Temperatur von Transceiver Modulen?

Wenn es um Kommunikationssysteme geht, ist die Temperatur von Transceiver Modulen ein essentieller Parameter. Wenn Transceiver über ihrer empfohlenen maximalen Betriebstemperatur betrieben werden, sind Übertragungsverzögerungen, Netzwerkabbrüche und reduzierte Leistungen die Folge. Unzweifelhaft wird Ihr Netzwerk von unnötigen Ausfällen betroffen sein. In diesem Artikel wollen wir einige essentiellen Dinge zur Betriebstemperatur von Transceiver Modulen erläutern.

Der Temperaturspielraum eines Transceivers gibt das zulässige Temperaturspektrum an, in welchem der optische Transceiver reibungslos funktioniert. Transceiver Module unterschiedlicher Hersteller haben unter Umständen unterschiedliche Temperaturspektren, ebenso ist es mit unterschiedlichen Typen von Transceivern. Betrachten wir beispielsweise Kupfermodule und optische Module. Die optischen Module werden immer eine größere Temperaturspanne aufweisen können als kupferbasierte. Ähnlich ist es mit unterschiedlichen Modultypen, so haben SFP+ Module eine größere Temperaturspanne als SFP Module:

  • 10Gbase-SR - 40°C to 85°C
  • 100BASE-SX SFP - 0 to 70°C


How_Much_Do_We_Know_about_Transceiver_Module_Temperature.jpg


Der obigen Auflistung ist zu entnehmen, dass ein 10Gbase-SR Modul in einem Temperaturspektrum von 40°C bis 85°C betrieben werden kann. Ein 100GBASE-SX SFP Modul hingegen kann Temperaturen von 0°C bis 70°C ab. Was die Temperatur angeht, sind 100BASE-SX SFP Module weitaus flexibler als 10Gbase-SR Module. Ähnlich wie bei diesen beiden, haben verschiedene Module verschiedene Temperaturspektren, abhängig von der Qualität, Größe, usw. Herkömmlicherweise werden Transceiver Module einer von drei Temperaturbereichen zugeordnet:

  • 1. Kommerzieller Temperaturbereich 0°C bis 70°C (Kennzeichnung: „COM“)
  • 2. Erweiterter Temperaturbereich -20°C bis 85°C (Kennzeichnung: „EXT“)
  • 3. Industrieller Temperaturbereich 40°C bis 85°C (Kennzeichnung: „IND“)

Warum auf eine korrekte Temperatur der Transceiver Module achten?

Im Fall von zu hohen Temperaturen:
Jeder Transceiver wird vom Hersteller mit einem Hinweis bezüglich der richtigen Betriebstemperatur versehen. Der Transceiver funktioniert oberhalb oder unterhalb dieser empfohlenen Grenzwerte gar nicht oder nur teilweise. Bei zu hohen Temperaturen streikt der Transceiver aufgrund von Leistungsspitzen der optischen Ausgabe, was in fälschlich gesendeten und empfangenen Daten resultiert. Bei zu großen Temperaturabweichungen, brennt das Modul möglicherweise sogar durch. Deshalb ist eine Echtzeitüberwachung der Temperatur zu empfehlen, um übermäßige Hitze kompensieren zu können. Temperaturüberwachung und Kontrollsysteme sichern den Transceiver Betrieb für stabile Leuchtkraft und ein korrektes Auslöschungsverhältnis ab.

Im Fall von zu niedrigen Temperaturen:
Einen Transceiver unterhalb des empfohlenen Temperaturbereiches zu betreiben kann in abnormalem und instabilem Verhalten des Moduls resultieren. Jedoch ist das ein seltener Fall in der Datenkommunikationsindustrie. Gewöhnlicher Weise fallen die Temperaturen nicht so weit ab, da Glasfasersysteme im Betrieb ständig Hitze generieren. Trotzdem sollte man darauf achten, einen Transceiver nicht in einer Umgebung zu betreiben, in welcher die Temperatur unterhalb 0°C fällt.

Faktoren, die Einfluss auf die Transceiver Temperatur haben

Folgend sind drei Punkte aufgelistet, die großen Einfluss auf die Temperatur eines Transceiver Moduls haben:

Mangelhafte Verarbeitungsqualität
Transceiver, die schlecht konzipiert und aus Materialien geringer Güte gefertigt wurden, zeigen oft mehr Empfindlichkeit für Temperaturabweichungen. Diese Module weisen oft eine unwirksamere Wärmeableitung auf, wodurch ein instabiler Betrieb vorprogrammiert ist. So etwas kann vermieden werden, indem von Anfang an nur Module höchster Güte verwendet werden.

Raue Anwendungsumgebung
Transceiver Module sind nicht dafür gemacht, in rauen Umgebungen wie etwa Bergen, Wüsten oder bei Sonneneinstrahlung etc. zu funktionieren. Transceiver in Büros, Rechenzentren und Computerräumen werden weitaus seltener aufgrund von Temperaturproblemen ausfallen, als Module, die in rauen und unangemessenen Umgebungen installiert werden, da deren optische Empfindlichkeit durch die extremeren Temperaturschwankungen eher beeinflusst werden.

Gebrauchte Ware
Gebrauchte oder Second Hand Transceiver Module werden gerne als kostengünstige Alternative zu neuen, hochqualitativen Modulen gesehen. In manchen Fällen funktionieren sie auch einwandfrei. Allerdings sind gebrauchte Module eher anfällig für temperaturbegründete Probleme, da einige der internen Teile bereits degeneriert sind.

Fazit:

Eine stabile Betriebstemperatur bei Transceivern ist ein sehr kritischer Faktor. Transceiver in einer angepassten und überwachten Umgebung zu betreiben, erhöht deren Effizienz erheblich. Sorgen Sie dafür, dass eine passende Klimatechnik Anwendung findet. Denken Sie daran, eine gesunde Luftfeuchtigkeit ist ebenfalls wichtig. CBO bietet ein breites Spektrum an Modulen, die über eine weite Temperaturspanne funktionieren. Die hohe Toleranzschwelle unserer Module lässt sie erhebliche Temperaturschwankungen überstehen.