bis der Versand von Lagerware erfolgt.
0208 - 777 247 - 0
Status: Nicht erreichbar
Wir stehen Ihnen heute von 08:00 bis 18:00 Uhr zur Verfügung.
Unsere Uhrzeit:
Ihre Uhrzeit:
Wir sind in
Stunden wieder für Sie erreichbar.

 
Kontakt

Deutschland 0208 - 777 247 - 0

United Kingdom 0044 - 203 - 80858 - 32

Frankreich 0033 - 1 - 763600 - 38

Spanisch 0034 - 91 - 18757 - 97

Trends in optischen Netzwerken 2019

1. Zusammenfassung der Entwicklung des 25G Standards

Die ständig steigende Nachfrage nach vielfältigen Multimedia-Anwendungen und -Diensten sowie der Bedarf an Bandbreitenerweiterungen und schnelleren Datenraten wird für jedes Rechenzentrum überall zu einer Herausforderung. Aufkommende Technologien wie Cloud Computing wirkten auch als Katalysator, der die Branche dazu antrieb, einen neuen Ansatz zu entwickeln, um diesen schnelllebigen Trends zu begegnen.

Die Abhängigkeit von Netzwerken durchdringt jeden Aspekt unserer Welt, und der Bandbreitenbedarf im Rechenzentrum wächst mit zweistelligen Raten - verbunden mit einem ebenso dringenden Druck zur Kostendämpfung. Neue Technologien erfordern, dass Rechenzentren flexibel und skalierbar genug bleiben, um sich an veränderte Anforderungen anzupassen. Der Aufstieg der Cloud-Anbieter veränderte die Ethernet-Landschaft des Rechenzentrums und schuf einen tragfähigen Markt für schnelle und kostengünstige Konnektivität.

Führende Cloud- und Telekommunikationsanbieter fordern eine noch höhere Netzwerkleistung, um die Anforderungen ihrer webbasierten Rechenzentren und Cloud-basierten Dienste zu erfüllen, ohne das Preis-Leistungs-Verhältnis zu beeinträchtigen. Um den Anforderungen an die Netzwerkleistung gerecht zu werden, haben sich führende Hersteller zusammengeschlossen, um die 25-Gigabit-Ethernet-(25GbE)-Technologie zu definieren und voranzutreiben.

Um den steigenden Anforderungen an kollaborative Multimedia-Dienste und -Anwendungen gerecht zu werden, auf die sich schnell ändernden Verkehrsmuster zu reagieren und den Bandbreitenbedarf der Benutzer für die Kommunikation besser zu decken. Dies ist einer der Gründe, warum ein Industriekonsortium gegründet wurde, um einen neuen Ethernet-Konnektivitätsstandard in Rechenzentren zu realisieren. Ziel des Konsortiums ist es, die Übertragung von Ethernet-Frames mit 25 oder 50Gb pro Sekunde (Gbps) zu ermöglichen und die Standardisierung und Verbesserung der Schnittstellen für anwendbare Produkte zu fördern. Im Juli 2014 beschloss das IEEE, die Entwicklung dieses 25GbE-Standards für Server und Switching zu unterstützen, da die Nachfrage nach einer viel schnelleren Netzwerkleistung unter Beibehaltung der Ethernet-Ökonomie steigt. Dieser Standard wurde 25 Gigabit Ethernet oder 25Base-T genannt, entwickelt von der IEEE 802-3 Task Force P802.3by. Dieser Standard wurde von 100GbE abgeleitet, da dieser mit vier 25Gbps arbeitet, die auf vier Fasern in jeder Richtung laufen. Der Standard IEEE 802.3by 25GbE ist technisch abgeschlossen und wurde im Juni 2016 ratifiziert.

2. Das Streben nach höherer Bandbreite für Medien- und Transceiver-Module

Die Anforderungen auf dem Markt für Ethernet ändern sich ständig für verschiedene Anwendungen und das damit verbundene Bedürfnis nach mehr Geschwindigkeit, weiterer Entfernung und niedrigeren Kosten. Verschiedene Geschwindigkeiten werden auch für spezifische Anwendungen benötigt, wie z.B. Wireless Access Points, die 2.5GbE und 5GbE verwenden; Server, die bis zu 25GbE benötigen und schließlich Kernnetzwerke, die mit bis zu 400GbE arbeiten.

Aufgrund dieses exponentiell wachsenden, globalen Bandbreitenbedarfs entwickeln sich auch die Ethernet-Geschwindigkeiten ständig mit hoher Geschwindigkeit weiter, um diesen Anforderungen immer einen Schritt voraus zu sein. Innovation findet jedoch in verschiedenen Anwendungsbereichen bei niedrigeren Geschwindigkeiten statt. Die meisten der heutigen Server verwenden immer noch GbE, und einige Benutzer interessieren sich auf absehbare Zeit nicht für höhere Geschwindigkeiten wie Terabit Ethernet (TbE) und 400GbE.

Es gibt eine Vielzahl von Bemühungen um diese Anforderungen zu erfüllen, aber ein gemeinsames Ziel wird die Vielfalt untergraben, die eine globale Anforderung für einen marktgerechten Standard ist, der Innovationen fördert und die Interoperabilität zwischen verschiedenen Anbietern in allen Anwendungsbereichen ermöglicht, was die wachsende Zahl von Ethernet-Anwendern weltweit zu ermöglichen sucht.

Bei Ethernet ging und geht es immer um Konnektivität und wie weit diese Technologie gehen kann, aber die Ethernet-Community ist sich bewusst, dass der Bedarf an Geschwindigkeit im Verhältnis zu der jeweiligen Anwendung steht.

In den Jahren von 1995 bis 2010 verlief die Entwicklung des Ethernets etwas langsamer und die Innovation war meist einfach. Die Ethernet-Geschwindigkeit stieg linear an - etwa eine Bestellung in einem Umfang, der alle paar Jahre von 10 Mbit/s bis Fast-Ethernet 100 Mbit/s und von 1G bis 10G reicht.

So wurde um 2010 die erste 100G Ethernet-Version 100GBASE-SR10 eingeführt. Nachfolgend einige der Trends für diese Entwicklung:

25GBASE-SR: Bei der Entwicklung von 100GBASE-SR4 im Jahr 2015 wurde es für zwingend erforderlich gehalten, die Zwischengeschwindigkeit 25GBASE-SR zu entwickeln, um bis 2016 Standards wie IEEE 802.3 zu erfüllen. Dieser Transceiver verwendet den beliebten SFP+ Formfaktor mit LC-Duplex Steckverbinder-Schnittstelle, jedoch mit 25G Geschwindigkeit. Inzwischen geläufig als SFP28 Transceiver, bekannt dafür, dass sie vier 25G Server-Ports an einem 100G Switch-Port gemeinsam haben.

50GBASE-SR: Entwickelt, um vier 50G Server-Ports mit einem 200G Switch-Port zu kombinieren. Seit 2018 auf dem Markt erhältlich. Der Transceiver hat den SFP+ Formfaktor mit LC-Duplex Steckverbinder-Schnittstelle, läuft aber in diesem Fall mit 50G Geschwindigkeit und wird SFP56 genannt.

100GBASE-SR2: Ziel dieses Standardisierungsprojekts ist es, zwei 50G Server-Ports an einem 100G Switch-Port zu bündeln. Diese Ethernet-Version wird zusammen mit der 50GBASE-SR erhältlich sein. Der Transceiver hat den QSFP-Formfaktor mit LC-Duplex-Steckverbinder-Schnittstelle.

200GBASE-SR4: Er wird zusammen mit 50GBASE-SR4 und 100GBASE-SR2 den Markt kommen. Es wird erwartet, dass die Konfiguration mit der früheren Serie von Ethernet SR4-Geräten konform ist.

Basierend auf der im Jahr 2015 veröffentlichten Roadmap der Ethernet Alliance, die die Entwicklung des Ethernets auf den immer größer werdenden Wunsch nach höherer Bandbreite in Rechenzentren beschreibt, zeigt sich, dass die Ethernet-Geschwindigkeit im unteren Marktsegment ein beispielloses Aktivitätsniveau aufweist, was auch in die Ethernet-Geschwindigkeit der Zukunft hindeutet.

Nach der Ratifizierung von IEEE 802.3by 25GbE im Juni 2016 können wir nun sehen, dass eine neue Ethernet-Geschwindigkeit üblicher Standard wird. 25GbE wird 10 GbE wegen seiner Kosteneffizienz und Energieeffizienz für verschiedene Anwendungen wie ToR-Switching für Cloud-Anbieter ersetzen. Dieser neue Trend wird auch die Nachfrage nach dem riesigen Datenvolumen sowie die Geschwindigkeit, die für das Internet der Dinge benötigt wird, unterstützen. Darüber hinaus konzentriert sich diese Entwicklung vor allem auf den faserbasierten SFP28- und QFSP28-Markt zum Zwecke von Backbone- oder Langstreckenverbindungen.

3. Die Vorteile einer QSFP28 Transceiver-Lösung

Der QSFP28 Transceiver wird von der Ethernet Alliance als zukünftige Schnittstelle projektiert. Dieser Transceiver ermöglicht es, die Netzwerkbandbreite kostengünstig und ressourcenschonend zu nutzen. Er ist für 100GbE-Geschwindigkeiten unter Verwendung der 4x25GbE-Verdrahtungsspezifikation ausgelegt, daher das "Q", das für quad steht. Der QSFP28-Formfaktor behält die übliche Dichte von 48 Ports in einem 1HE großen Switch bei, was für bestehende Systeme sehr vorteilhaft ist, ohne dass das Netzwerk auf einen neuen Standard migriert werden muss. Darüber hinaus erhöht QSFP28 die Dichte, minimiert aber den Stromverbrauch. QSFP entwickelt sich aus verschiedenen Gründen langsam zum universellen Formfaktor.

Erstens erhöht er die Dichte der Frontplatte, indem es den Formfaktor und die maximale Anzahl der Anschlüsse beibehält, aber die Bahngeschwindigkeit von 10 Gbit/s auf 25 Gbit/s erhöht. Zweitens unterstützt er sowohl Kabel als auch Sende-Empfänger. Mit dem QSFP28 kann ein One-Rack Unit Switch bis zu 36 QSFP-Ports aufnehmen. Schließlich kann QFSP28 entweder VCSELs für kurze Entfernungen oder Silizium-Photonik für längere Entfernungen verwenden, um das Rechenzentrum bei einer Reichweite von mehr als 2 Kilometern zu unterstützen.

Mit all diesen Vorteilen, die auf einen einzigen Formfaktor kommen, werden die nächsten Versionen von Switches, Routern und Adaptern mit hoher Bandbreite über QSFP28-Ports verfügen, um die 100GbE-Verbindungen zum Rechenzentrum sicherzustellen.

4. 25GbE SFP28, der neue Transceiver-Standard von heute

25GbE ist bereits ein neuer Standard für Ethernet-Konnektivität, der für Cloud- und Enterprise-Rechenzentren von Vorteil sein wird. Aufgrund des im Juni 2014 gegründeten Konsortiums wurde eine Ethernet Task Force gegründet, um die 25GbE-Technologie zu fördern und den Standard - IEEE P802.3by - sukzessive weiterzuentwickeln. Darüber hinaus hat die IEEE P802.3bq 40GBASE-T Task Force Ziele festgelegt, um die BASE-T-Unterstützung für 25GbE ebenfalls zu verbessern.

Es gibt verschiedene Marktfaktoren, warum der 25GbE-Standard entstand. Der Hauptgrund ist, dass er eine Serververbindungsgeschwindigkeit von mehr als 10 GbE bietet, die auf Kosten, Durchsatz und Effizienz optimiert ist. Darüber hinaus maximiert er die Effizienz der Serververbindungen für den Zugriff auf Switches in Rechenzentren. Schließlich nutzten diese vier 25Gbps Lanes (IEEE 802.3bj), die auf Vierfaser- oder Kupferpaaren laufen und einzeln mit 25Gbps übertragen werden. Dies entspricht einer Backplane von 100GbE pro Formfaktor. Jede Spur benötigt einen Serializer / Deserializer (SerDes) Chipsatz. Dieses Twisted-Pair-Konzept stammt aus der Entwicklung des 40GbE-Standards.

Die folgende Tabelle zeigt eine Zusammenfassung der grundlegenden zukünftigen IEEE-Standardschnittstellen, die 25GbE spezifizieren.

IEEE 802.3 Standardschnittstellen die 25GbE spezifizieren

Physical Layer

Name

Error Correction

MMF Optics

25GBASE-SR

RS-FEC

Direct Attach Copper

25GBASE-CR

BASE-R FEC or RS-FEC

Direct Attach Copper

25GBASE-CR-S

BASE-R FEC or disabled

Electrical Backplane

25GBASE-KR

BASE-R FEC or RS-FEC

Electrical Backplane

25GBASE-KR-S

BASE-R FEC or disabled

Twisted Pair

25GBASE-T

N/A

Es gibt verschiedene grundlegende Vorteile von 25GbE. Er ermöglicht die kostengünstige Skalierung der Netzwerkbandbreite zur Unterstützung der nachfolgenden Generation von Server- und Speicherlösungen, die in Cloud- und webbasierten Rechenzentrumseinstellungen existieren. Nachfolgend sind die wichtigsten Vorteile aufgeführt.

1. Reduzierte Investitionskosten
- Geringere Kosten im Vergleich zu 40GbE
- Weniger ToR-Switche und Kabel
2. Maximale Switch Input / Output Performance und Fabric Capability
- Vierfache Switch-Portdichte gegenüber 40GbE (einspurig gegenüber vierspurig)
- Höhere Leistung als die bisherigen 10GbE
- Eine einzige Lane pro physischem Port maximiert die Anzahl der angeschlossenen Server oder Uplinks pro Switch.
3. Schnelle Anpassung durch Nutzung des aktuellen IEEE 100GbE-Standards
4. Reduzierte OPEX
- Weniger Strom, Kühlung und geringerer Platzbedarf

Einige Mitglieder des 25 Gigabit Ethernet Konsortiums, die führende Anbieter von Ethernet-Switching-Lösungen sind, bieten nun 25GbE-fähige Ethernet-Switch-Plattformen an. Die meisten Ethernet-Switching-Lösungen, einschließlich 10GbE, 25GbE bis 100GbE, unterstützen mehrere Ethernet-Raten, was bedeutet, dass die Verbraucher bei der Netzwerkkonnektivität die absolute Kabelauswahl haben. Einige der namhaften Anbieter, die Multispeed 10/25/40/50/50/100GbE Switch-Plattformen vertreiben, die diese neuen Standards nutzen können, sind Cisco, Arista, Broadcom und Mellanox.

Darüber hinaus werden auch Network Interface Cards (NIC) für den 25GbE-Standard immer häufiger verkauft. Infolgedessen übernehmen auch die Kabel diese neue Norm. Es ist wichtig, dass 25GbE- und 50GbE-Kanäle alle "Kanaleigenschaften" erfüllen, die in den IEEE-Standards unter 802.3bj, Abschnitt "Physical Medium Dependent (PMD) Sublayer und Baseband Medium, Typ 100BASE-CR4", Abschnitt 92.9 beschrieben sind. Dies entspricht dem 25Gb Ethernet Consortium. Eine Reihe von Converter- und Kabelkombinationen können diese Anforderungen erfüllen.

25GbE und 50GbE PMDs sind beide kostengünstig als auch mit zweiachsiger Kupferkabelverfügbarkeit 25Gbps Betrieb erfordert jedoch nur zwei zweiachsige Kabelpaare, während 50Gbps nur vierachsige Kabelpaare benötigen.

ToR-Switches verbinden sich in der Regel über eine Verbindung auf Basis von zweiadrigen Kupferkabeln sowie über die Intra-Rack-Verbindungen zwischen Switches und/oder Routern mit Servern.

Darüber hinaus können Kabel, die mit höheren Geschwindigkeiten und "Fan Out" (zu mehreren Links mit niedrigerer Geschwindigkeit) verbunden sind, mit einer Geschwindigkeit von 10/25/40/50Gbps verbunden werden, was jetzt durch die Verwendung von Multimode oder Singlemode-Fasern, Kupferkabeln und einer an die spezifischen Anwendungsbedürfnisse angepassten Reichweite möglich ist.

Type of Technology

Media

Standards

Power

Reach Range

100GBASE-SR4

Multi-mode

100GbE/25GbE

3.5 w

100 meters

100GBASE-LR4

Single-mode

100GbE

4.5w

2km or 10km

PSM4

Parallel Single-mode

100GbE/25GbE

3.5w

500 meters

CWDM4

CWDM single-mode

100GbE

3.5w

2 meters to 2km

100GBASE-CR4

Passive Copper

100GbE/25GbE

3.5w

5 meters

Ein technischer Überblick über das 25GbE SFP28

CLOCK-RATE

Innerhalb von Ethernet-Netzwerkkarten oder -Switches verbindet eine serielle Komponente namens SerDes alle Hochgeschwindigkeitskomponenten, die Daten zum Übertragen und Serialisieren verwenden. Anschließend rekonstruiert ein Deserialisierer auf der Empfängerseite den seriellen Bitstrom in Daten für den endgültigen Empfänger. Im Laufe der Jahre hat sich die SerDes-Technologie auf die neueste 25Ghz-Rate weiterentwickelt.

Die Mechanismen, die aus 10GbE-Switches bestehen, laufen mit 12,5Ghz SerDes mit einer Taktfrequenz von 10,3125GHz. Dennoch verwenden die aktuellen 40GbE-NICs und -Switches vier parallele SerDes-Verbindungen mit einer Taktfrequenz von jeweils 10,3125 GHz. Im Gegenteil, die Komponenten, die die 25GbE-NICs und -Switches enthalten, verwenden ein einspuriges SerDes mit einer Taktfrequenz von 25,78125GHz. Nachfolgend finden Sie eine Tabelle, die die Taktraten, Spuren und die Leistung 25GbE SFP28 zeigt.

Ethernet

Clock Rate

Lanes

Data Rate

1 GbE

1.25 GHz

1

1 Gbps

10 GbE

10.31 GHz

1

10 Gbps

25 GbE

25.78 GHz

1

25 Gbps

40 GbE

10.31 GHz

4

40 Gbps

100 GbE

25.78 GHz

4

100 Gbps

Anzahl der Übertragungsverbindungen mit SerDes

Die eigentlichen Ethernet-Ports in einem üblichen 10GbE/40GbE Ethernet-Switch sind SerDes-Verbindungen, die von den Switching-Chip-Pins kommen, über die eine direkte Verbindung zu den SFP+- und QSFP-Optikgehäusen oder anderen Ethernet- oder Fabrikchips (für Blade-Server) hergestellt wird. Die Kommunikation erfolgt über einen SFP+/QSFP in der Vorderseite des Switches und der Switching-Chip läuft auf einer dieser SerDes-Verbindungen. Damit wird mit dem Begriff "Lanes" die Anzahl der SerDes-Verbindungen bezeichnet, die zum Betreiben eines Switch-Ports benötigt werden.

Derzeit verwenden Switches Komponenten, die alle von SerDes mit einer Taktfrequenz von etwa 10 Ghz betrieben werden, was eine Übertragungsrate von 10 Gb zwischen allen Komponenten liefert und die Overhead-Kodierung ermöglicht. Die SerDes-Technologie hat sich in den letzten Jahren verbessert und erreichte 15Ghz SerDes, sie erwies sich als wirtschaftlich tragbar und all die verschiedenen physikalisch verbundenen Problemstellungen bei der Signalintegrität fanden verlässliche Lösungen.

Vier parallele SerDes-Verbindungen zwischen dem Ethernet-Chip und dem steckbaren QSFP-Modul bilden die Zusammensetzungsstruktur der sogenannten 40GbE-Schnittstelle. Es ist nach wie vor unerlässlich, vier parallele 10Gb-Streams zu haben, um QSFP auf Glasfaser zu erweitern und diese zum empfangenden QSFP (d.h. parallele Optik) zu transportieren. QSFP-Schnittstellen mit kurzer Reichweite nutzen vier Faserpaare für die Übertragung. QSFP-Schnittstellen mit großer Reichweite verwenden ein internes Coarse Wave Division Multiplexing (CWDM) Verfahren, um die vier 10Gb-Streams über ein einziges Faserpaar zu transportieren. Die Voraussetzung von vier Spuren reduziert die Switch-Portdichte pro Switch-Chip erheblich und erhöht die Kosten für die Verkabelung und die Optiken.

Der 25GbE-Standard nutzt die Verfügbarkeit eines 25Ghz SerDes und benötigt nur eine einzige SerDes-Spur, liefert aber gleichzeitig den 2,5-fachen Durchsatz im Vergleich zu 40GbE-Lösungen und erhebliche CAPEX-Einsparungen im Vergleich zu 40GbE-Lösungen.

Darüber hinaus haben bestehende Blade-Server-Chassis-Lösungen Grenzen von nur zwei SerDes-Spuren für ihre LAN auf Motherboard (LOM)-Netzwerkports, so dass sie keine vierspurige 40Gbps-Schnittstelle implementieren können.

IEEE Fehlerkorrekturcode für 25 Gigabit Ethernet

Beginnend mit 10GbE und 10Gb Fibre Channel Inter-Switch Links (ISLs) wird das Kodierungsschema "64b/66b" verwendet, um die Effizienz der Datenübertragung zu verbessern.

Die 64b/66b-Kodierung ergibt einen 3%igen Overhead (66-64) /66 auf die Rohbitrate. Damit sich dies auszuzahlt, wurde noch Abschnitt 74 (Fire Code) FEC eingeführt, der einen zusätzlichen Fehlerschutz bietet.

Die 25GbE-Spezifikation unterstützt sowohl Abschnitt 74 FEC als auch Abschnitt 91. Die auto-Negotiation Funktion kann bestimmen, ob Abschnitt 74 FEC, Abschnitt 91 FEC oder kein FEC auf dem Link verwendet wird.

AUTO-NEGOTIATION

Die Besonderheiten der Auto-Negotiation-Funktionen sind nicht vollständig festgelegt oder realisiert. Die 25GbE- und 50GbE-Lösungen sind dennoch rückwärts- und vorwärtskompatibel zu 10GbE-, 40GbE-, 100GbE- und 400GbE-Produkten, da sie das gleiche IEEE 802.3-Frame-Format verwenden. Die Fähigkeit des Switch-Ports, automatisch eine andere Geschwindigkeit auszuwählen, ist jedoch noch in der Entwicklung.

Verschiedene Formfaktoren für 100G und 25G

Wie hier unten dargestellt, bietet die physikalischen 25GbE-Schnittstelle Unterstützung für verschiedene Formfaktoren:

Formfaktor

Verbindungen und Geschwindigkeit

QSFP28

4 x 25Gbps

SFP28

1 x 25 Gbps

Derzeit unterstützen einige verfügbare Switches keine direkten 25GbE-Verbindungen über ein SFP28 Direct Attach Copper (DAC) Kabel. Die Verwendung eines Breakout-Kabels, das es möglich macht 4x 25GbE Ports mit einem 100GbE QFSFP28 Switch-Port zu verbinden, ist hier eine alternative Lösungen. Die Länge von Direct Attach Copper (DAC) Kabeln ist jedoch auf fünf Meter für 25GbE begrenzt. Um größere Längen zu erreichen, können aber auch AOC-Lösungen (Active Optic Cable) eingesetzt werden.

PCI Express (PCIe) Schnittstellen

Die PCIe 3.0-Schnittstelle ist überall dort präsent, wo es um Serverplattformen geht. Aus Kostengründen wird bei Cloud- und webbasierten Serverimplementierungen die Präferenz für Single-Port-Ethernet-Konnektivität angestrebt. Diese Volume-Server verfügen in der Regel über PCIe 3.0 x4-Steckplätze.

Die folgende Tabelle zeigt, warum 25GbE ein einfacherer Schritt ist, um von 10GbE-Verbindungen aufzurüsten, da es die Hälfte der PCIe-Bahnen umfasst und in das bestehende Modell gegenüber 40GbE-Lanes hinein passt, was zu einer besseren Nutzung der PCIe-Bandbreite und einer geringeren Leistungsaufnahme führt.

Ethernet

Single Port

Dual Port

10GbE

2

4

25GbE

4

8

40GbE

8

16

100GbE

16

32

Fazit: 25GbE löst 40GbE ab

Beim im Juli 2014 abgehaltenen Konsortium wurde einstimmig beschlossen, die Entwicklung eines neuen Standards für Server und Switching zu unterstützen. Sie schufen den 25Gbps Ethernet Task und entwickelten den 25Gbps Standard. Es gibt einen schnellen Fortschritt dieses Standards aufgrund der hohen Hebelwirkung des bestehenden Standards für 100GbE als Basisstandard. Die neuen 25GbE-Standards maximieren die Server-Effizienz beim Zugriff auf Switch-Interconnects und bieten die Möglichkeit zu optimalen Kosten-/Leistungsvorteilen. Sie bieten eine bis zu 2,5 mal schnellere Leistung im Vergleich zu bestehenden 10GbE-Verbindungen und maximieren gleichzeitig die Bandbreiten/Pin- und Switch Fabric-Fähigkeit des Ethernet-Controllers. Mehr als 50% der Rack-Interconnect-Kosten pro Bandbreiteneinheit können eingespart werden und verbessern das Betriebsergebnis deutlich. Darüber hinaus wird die Netzwerkgröße erhöht und ermöglicht das eine höhere Serverdichte innerhalb eines Racks als dies derzeit mit 40GbE ToR-Verbindungen möglich ist zu realisieren. In kurzer Zeit wird der Einsatz von 25GbE-Lösungen das erreichen was, die Lösungen, die auf dem komplexeren 40GbE-Standard basieren, nie erreichen können.