bis der Versand von Lagerware erfolgt.
0208 - 777 247 - 0
Status: Nicht erreichbar
Unsere Uhrzeit:
Ihre Uhrzeit:
Wir sind in
Stunden wieder für Sie erreichbar.

 
Kontakt

Deutschland 0208 - 777 247 - 0

Frankreich 0033 - 1 - 763600 - 38

Spanisch 0034 - 91 - 18757 - 97

Mail info@cbo-it.de

0
0,00 €
Liste schließen
Gesamtbetrag: 0,00 €

Ist der 10G SFP+ RJ45 Kupfer Transceiver die Trendwende für 10GBASE-T?

Ab der damaligen Entstehung des neuen IEEE-Standards für 10 Gigabit Ethernet (10GbE), meist bekannt als IEEE Standard 802.3ae, fingen große Konzerne damit an ihre Netzwerkinfrastrukturen für den dringend benötigten Performance-Schub vorzubereiten und fast sofort begannen sie mit dem Einsatz des neuen Standards in ihren Backbones, Rechenzentren und Serverfarmen mit einem einzigen und sehr wichtigen Ziel im Hinterkopf, ihr Netzwerk so zu entwickeln, dass es in der Lage ist, die wachsende Zahl und Nachfrage von geschäftlichen und unternehmenskritischen Anwendungen bestmöglich zu unterstützen. Heute können wir sicher sagen, dass sich der 10GbE-Standard zu einem wichtigen Faktor entwickelt hat, wenn es darum geht, eine zuverlässige, erschwingliche und einfache Netzwerkarchitektur zu erreichen.

Auch wenn die Umsetzung des 10GbE-Standards heute deutlich günstiger ist, als zu seiner Anfangszeit, sind viele führende Unternehmen immer darum bemüht, einen Weg zu finden, um Kosten zu senken und gleichzeitig mehr Leistung zu erzielen. Hauptsächlich konzentrieren sie ihre Aufmerksamkeit auf den Kupferteil des 10GbE Standards und verlassen sich auf die bewährten Eigenschaften von Kupfer-Transceivern in den letzten paar Jahren.

Wenn es um Transceiver- und Verkabelungsoptionen geht, hat 10GbE sie in jedem einzelnen Aspekt Ihres Netzwerks abgedeckt. Er kann mit Kupfer von Glasfaser-Lösungen arbeiten und bietet eine breite Palette mit komfortablen Produkten für viele Entfernungen. Mit den neuesten Trends in der Netzwerkwelt und den spürbaren, verbesserten Switchingtechnologien gewinnen Kupferlösungen an Geschwindigkeit und Beliebtheit. Derzeit sind die wichtigsten 10GbE Kupfertechnologien in der folgenden Tabelle dargestellt:

Medientyp

Maximale Distanz

Durchschnittliche Latenzzeit

SFP+

30 Meter

0.1 µs

CX4

15 Meter

0.1 µs

10GBase-T

100 Meter

>1 µs


Der 10GBase-CX4 ist der erste 10GbE-Kupferstandard und wurde 2004 eingeführt. Obwohl er eine geringe Latenz zu sehr niedrigen Kosten bot, war der Hauptnachteil sein ungewöhnlich großer Formfaktor, der eine High Density Konfiguration nahezu unmöglich machte.

Der CX4-Standard wurde durch den neueren SFP+ -Standard ersetzt. Diese Norm bietet die gleichen Latenzcharakteristiken über längere Distanzen. Zusammen mit dem kleinen Formfaktor machen ihn diese Merkmale zu einem der beliebtesten Transceiver, die in den heutigen anspruchsvollen Netzwerken eingesetzt werden.

Der 10GBase SFP+ Kupfer Transceiver ist eine großartige Konzeption. Er bietet eine leistungsstarke bidirektionale Kommunikation über die billigeren aber weit verbreiteten Standard Twisted Pair Kupferkabel. Um die maximale Leistung zu erzielen, ist die Verwendung von Cat 6a oder Cat 7 Kupferkabeln ein Muss. Einer der entscheidensten Punkte ist der Vorteil des geringen Stromverbrauchs. Wenn der 10G SFP+ RJ45 Kupfer-Transceiver ordnungsgemäß eingesetzt und gepflegt wird, kann er 0,5W pro Port einsparen, verglichen mit einem eingebetteten 10GBASE-T RJ45-Port. Dies ist besonders bei Distanzen bis zu 30 Metern spürbar. Darüber hinaus brauchen Sie sich, auf Grund der verwendeten Kupfertechnologie, keine Sorgen mehr um einen Leistungsverlust machen, wenn das Kabel nicht gerade positioniert ist.

Bei der Planung Ihrer Netzwerkinfrastruktur ist es wichtig, dass die physische Infrastruktur zukünftige Anwendungsbedürfnisse und zukünftige technologische Entwicklungen unterstützen kann. Dies erweist sich als die größte Herausforderung von 10GbE Kupfer-Transceivern, obwohl sie den traditionellen RJ45-Stecker verwenden, der der am weitesten verbreitete und bekannteste Steckverbinder der Welt ist. Doch die neue Dynamik in Rechenzentren und bei Service Providern führt dazu, dass die Kabelinfrastruktur latenzempfindliche Anwendungen an allen Punkten der Netzwerkarchitektur fehlerfrei verarbeitet. Dies vermittelt den Eindruck, dass die SFP+ Lösung im Vergleich zu bisherigen 10GBase-T-Technologien klar im Vorteil ist, wenn es darum geht eine optimale Leistung mit der geringsten Latenz im Datacenter zu gewährleisten und sie ist sicherlich die führende Transceiver Lösung, wenn es darum geht eine hochleistungsfähige Netzwerkarchitektur aufzubauen.