bis der Versand von Lagerware erfolgt.
0208 - 777 247 - 0
Status: Jetzt verfügbar
Wir stehen Ihnen heute von 08:00 bis 18:00 Uhr zur Verfügung.
Unsere Uhrzeit:
Ihre Uhrzeit:
Ab jetzt sind wir noch
Stunden für Sie erreichbar.

 
Kontakt

Deutschland 0208 - 777 247 - 0

Frankreich 0033 - 1 - 763600 - 38

Spanisch 0034 - 91 - 18757 - 97

Mail info@cbo-it.de

0
0,00 €
Weiter einkaufen
Gesamtbetrag: 0,00 €

Was ist der Unterschied zwischen den Bailfarben optischer SFP CWDM Transceiver?

CWDM-Transceiver arbeiten in einem bestimmten, vom ITU-T definierten optischen Frequenzbereich. Im Jahr 2002 hat die ITU ein Kanalabstandsgitter für den Einsatz mit CWDM (ITU-T G.694.2) unter Verwendung der Wellenlängen von 1270nm bis 1610nm mit einem Kanalabstand von 20nm standardisiert.

Jedes Transceiver-Modul enthält typischerweise eine Lasersenderschaltung, die in der Lage ist, elektrische Signale in optische Signale umzuwandeln, und einen optischen Empfänger, der in der Lage ist, empfangene optische Signale wieder in elektrische Signale umzuwandeln.

Typischerweise ist ein Transceiver-Modul mit einem Host-Gerät - wie einem Host-Computer, Switching-Hub, Netzwerk-Router, Switch-Box, Computer-I/O und dergleichen - über einen kompatiblen Anschluss-Port elektrisch verbunden. Darüber hinaus ist es in einigen Anwendungen wünschenswert, die physikalische Größe des Transceiver-Moduls zu miniaturisieren, um die Portdichte zu erhöhen und dadurch eine höhere Anzahl von Netzwerkverbindungen innerhalb eines gegebenen physikalischen Raums aufzunehmen. Darüber hinaus ist es in vielen Anwendungen wünschenswert, dass das Modul hot-pluggable ist, was es ermöglicht, dass das Modul eingefügt und aus dem Host-System entfernt wird, ohne die Stromzufuhr unterbrechen zu müssen.

Für den praktischen Zweck wurde der Frequenzbereich durch die äquivalenten Farben entsprechend der spektralen Farbe des Lichts zugeordnet, welche sich auf dem Bailverschluss (Bügelverschluss) eines optischen Tranceivers (wie SFP, SFP+, XFP, QSFP, SFP28, QSFP28) wiederfindet. Auf diese Weise kann der Techniker am Rack und beim Auswählen von Ersatzteilen schnell die gewünschte Frequenz für das System identifizieren, indem er sich an den Farben orientiert.

CWDM Wellenlängen und Bailfarben Definition

Kanal Nr.

Zentrale Wellenlänge (nm)

Bail Farbe

27

1271

Grau

29

1291

Grau

31

1311

Grau

33

1331

Violett

35

1351

Blau

37

1371

Grün

39

1391

Gelb

41

1411

Orange

43

1431

Rot

45

1451

Braun

47

1471

Grau

49

1491

Violett

51

1511

Blau

53

1531

Grün

55

1551

Gelb

57

1571

Orange

59

1591

Rot

61

1611

Braun

1271nm - Grau

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1271nm Grey

1351nm - Blau

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1351nm Blue

1431nm - Rot

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1431nm Rot

1511nm - Blau

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1511nm Blue

1591nm - Rot

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1591nm Red

1291nm - Grau

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1291nm Grey

1371nm - Grün

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1371nm Green

1451nm - Braun

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1451nm Brown

1531nm - Grün

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1531nm Green

1611nm - Braun

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1611nm Brown

1311nm - Grau

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1311nm Grey

1391nm - Gelb

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1270nm Yellow

1471nm - Grau

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1471nm Grey

1551nm - Gelb

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1551nm Yellow

1331nm - Violett

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1331m Violett

1411nm - Orange

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1270nm Orange

1491nm - Violett

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1491nm Violett

1571nm - Orange

Blueoptics CWDM SFP BIDI 1571nm Orange

Zudem ist es wichtig dass ein optisches Transceivermodul ein Verriegelungsschema verwendet, das es dem Modul ermöglicht, seinen kleinen Formfaktor beizubehalten und noch den bestehenden Standards zu entsprechen. Gleichzeitig sollte das Verriegelungsschema dem Modul leicht zugänglich gemacht und aus einem Port entnommen werden können, ohne dass ein spezielles Extraktionswerkzeug benötigt wird. Solch ein Modul ermöglicht es den Hostsystemen, eine höhere Packungsdichte zu bieten und dennoch den Gebrauch von Small Form Factor Plugable-Transceiver-Modulen, die den bestehenden Standards entsprechen zu ermöglichen.

Es gibt mehrere Entwürfe der Verriegelungsmechanismen, ältere im Design von IBM und neuere vom Hersteller Finisar.

Der Bailmechanismus ermöglicht eine einfache Bedienung im Falle von Hot-Swap-fähigen SFP, SFP+ und SFP28 Transceivern. Eine schwenkbare Bügelverriegelungsvorrichtung, die zum Verriegeln eines optischen Transceivers in einem Käfig verwendet wird, stellt eine feste Kopplung sicher. Bail-Latching-Geräte sind aufgrund ihrer funktionalen und ergonomischen Vorteile besonders populär geworden. Umgekehrt kann die Bewegung des Bails auch dazu dienen um den Sperrstift zu lösen und es damit dem Benutzer ermöglicht das Modul einfach aus dem Port zu entnehmen. Die operative Bewegung des Verriegelungsstiftes wird durch eine Sperrnase auf dem Bügelhebel realisiert.